Heilige Geometrie der Jurte


Überlieferte Jurtenkonstruktion

Alle Grundmaße richten sich nach den über Jahrtausende überlieferten und auf der heiligen Geometrie basierenden Größen und Winkelverhältnissen der mongolischen Ger. Dies hat sich weniger aus einer strikten Vorgabe von Maßen, als vielmehr aus praktischen und alltagstauglichen Lösungen ergeben, die weiter und weiter in die Behausungen integriert wurden. (Transportgröße und Gewicht der Einzelteile, Beständigkeit gegen Stürme, Schnee und Kälte etc)

Nachdem unser Körper, Geist und Bewusstsein, also unser ganzes Sein aus diesen kosmischen Gesetzmäßigkeiten hervorgeht, ist es verständlich, dass alles was dieses Bewusstsein in weiterer Folge kreiert oder (er-)schafft, mit den selben Mustern schwingt und die selbe Melodie singt.

Anwendung im Jurtendesign finden - ausgehend von der Fibonacci-Reihe - der Phi-Faktor, der Goldene Schnitt und somit auch die Informationen der Blume des Lebens. Bei Berücksichtigung dieser Geometrieverhältnisse wird in den Räumen auch tatsächlich die zuvor beschriebene Energie und Schwingung aufgebaut. Dadurch erhält man einen wirklich belebten, freien Raum, in dem die Energie in Form einer Doppelhelix (vgl. DNS-Strang) durch das Auge ein- und ausströmt. Dieser Raum geht in Resonanz (selbe Wellenlänge) mit den kosmischen Gesetzmäßigkeiten und fungiert wie eine Sende- und Empfangseinheit, die mit dem Bewusstsein aktiviert und gesteuert werden kann.

 
   
Geplante Messungen

Ich habe bereits Messungen gemeinsam mit Uni. Prof. Dr. Peter Fierlinger und Dr. Katharina Fierlinger der TU München geplant. Wiir wollen neben der Eigenschwingung der Gebäude auch das Abschirmungspotential von massivem Zirbenholz, Felderzeugung von Verschraubungen und Feldverschiebungen im Inneren und Äußeren der Gebäude messen.

Ich bin der Meinung, diese Felder - die Plätze spezieller Eigenschaften - und den "Charakter" der Gers bereits jetzt und ohne hochsensible Messelektronik lokalisieren und erfassen zu können. (Jeder kann das: Bauchgfühl = das höchstsensibelste und umfassendste Messinstrument ever)

Mithilfe dieser Messergebnisse wird nicht nur das Bauchgefühl bestätigt, sondern es können diese "Stimmungen" auch als 3D Hologrammbilder und Verlaufskurven der verschiedenen Felder im Gebäude anschaulich dargestellt werden. Mit diesen Daten wiederum kann ich das "Feintuning" der HolzJurtenKonstruktionen weiter treiben: Schraubenfreihe Holzsteckverbindungen, Wahl der Holzart und Dicke, zusätzliche Auflagepunkte der Bodenplatte für Verschiebung der Eigenresonanz, etc etc... 

Somit bildet die Jurte als ganzes Gebäude auch einen Resonanzkörper und fungiert als Instrument. Mithilfe dieser Messungen ist es möglich die Gebäude auf eine gewisse Frequenz, also einen gewissen Grundton, zu stimmen. Dieser Ton hilft, je nach Verwendungszweck, der Jurte eine gewünschte Grundstimmung (Ruhe, Frieden, Herzöffnung, Reinigung, Transparenz, Spiegel, Leere etc. ) aufzubauen und zu halten.

Also alles was in der Jurte durch Bewusstsein manifestiert wird - jede Medizin, alle Musik, jedes Wort, jeder Schritt, jede Bewegung, jedes Geräusch - regt diesen Grundton an und versetzt den ganzen Raum in diese feinstoffliche Schwingung.










Dokumentarfilm - "Heiliges Heim"

w

Der Film beschäftigt sich mit dem Bau, Architektur und ihren Prinzipien. Um den Prozess des Baus zu bewerkstelligen, wird der Mensch zum Schöpfer. Der Film macht sich zur Aufgabe einen Teil der Baugeschichte, alternative Sichtweisen heutzutage zu erforschen und gewohnte Herangehensweisen in Frage zu stellen. Ebenso wichtig erscheint in diesem Zusammenhang aber auch das Wissen von der heiligen Geometrie, das mit unserer eigenen Natur zu tun hat.
...

Der Film befindet sich in Arbeit.

Teaser zum Film "Heiliges Heim"

mit freundlicher Genehmigung von Ivan Olelenko, Filmemacher - lightaspect.de
______________________________________________

Seminararbeit an der Uni Wien

"Rund & g ́sund" - download als PDF
Eine empirische Untersuchung von Heilung an Kraftorten in Österreich, mit besonderem Fokus auf die mongolische Jurte.

mit freundlicher Genehmigung der Verfasserinnen:
Martina Grabowski und Andrea Lamprecht
______________________________________________